Exakt – So leben wir! Online gegen Offline?

28.09.2016 | 60 Min. | MDR

Zwei Stunden und 46 Minuten sind wir täglich online. Milliarden von Webseiten können wir entdecken, unüberschaubar viele Musikstücke und Filme anschauen und mit Tausenden von Apps soll unser Leben verbessert werden. Die digitale Welt verändert unsere reale rasant. Sind wir überhaupt noch Herr der Lage? Gestalten wir die digitale Revolution oder ist sie dabei, uns Menschen umzugestalten?

Ein Film von Ben Arnold

Catarina Katzer ist Cyberpsychologin und beschäftigt sich mit diesen Fragen. Ganz besonders interessiert sie, wie wir unser Smartphone nutzen und was das bei uns bewirkt:

„Ohne Smartphone fühlen sich viele von der Welt abgeschnitten. Es wird zunehmend ein Teil von uns, zu dem wir eine emotionale Bindung entwickeln – wie eine verlängerte Hand.“

In nur sechs Jahren ist die Zahl der Deutschen, die ein Smartphone besitzen, von 6 auf mehr als 46 Millionen gestiegen. Sie sind Telefon, E-Mail-Account, Taschenlampe, Uhr, GPS und Fotoapparat u.a. in einem.

Zusammen mit Expertin Katzer machen wir  ein spannendes Experiment. Dafür werden drei Probanden 14 Tage lang begleitet. In der ersten Woche wird mit Hilfe einer installierten App ihr Smartphone-Nutzungsverhalten analysiert. Ein „Emotion-Tracker“ misst die Stressbelastung. Danach müssen sie ihre Smartphones für eine Woche im Tresor verschließen. Wie werden sie sich fühlen und ihren Alltag organisieren?

Der Film beleuchtet aber auch kriminelle Netzaktivitäten am Beispiel einer renommierten Leipziger Gaststätte. Deren Kassensystem war 2014 gehackt worden. Bei mehr als 460 Kreditkarten wurde nicht nur das Essen abgebucht, sondern auch Shopping-Touren in New York, wo die Betroffenen gar nicht waren. Wir machen es Cyberkriminellen oft viel zu leicht. Deutschlandweit beliebtestes Passwort ist die Zahlenkombination 123456.

Wie wir von der digitalen Welt profitieren, zeigt das Gesundheitswesen. Der an Diabetes und einem Herzleiden erkrankte ehemalige Fernfahrer Jens Marschel kommuniziert via iPad mit den Medizinern statt den weiten Weg zum Arzt auf sich zu nehmen. Im Rahmen eines europäischen Pilotprojektes erfasst eine App seine Werte und übermittelt sie an das Herzzentrum in Dresden.

Stab:
Kamera: D. Meinhardt, H. Berg
Schnitt: A. Wolf
Grafik: J. Häckel
Sound: E. Hosenfeld
Redaktion: MDR LFH Sachsen
Produktion: Hoferichter & Jacobs